Interessengemeinschaft der Bergkamener Kleingärtner

Wir sind das Grün unserer Stadt!               

Beet-Einfassungen aus Weiden- oder Obstzweigen

Selbstgebaute Beet-Einfassungen aus Weidenruten oder Obstbaumzweigen sind einfach und schnell zu erstellen.

Jedes Jahr im Frühling fallen beim Obstbaumschnitt eine Masse an Zweigen an, die man eigentlich sonst entsorgt oder eben auch als Beet Einfassung nutzen kann. Falls Ihnen keine oder nicht so viele Zweige zur Verfügung stehen, fragen Sie in Ihrer Kleingartenanlage nach, irgendwer hat bestimmt welche über.

Ich hab die abgeschnittenen „Wasserruten“ unseres großen Apfelbaumes so zugeschnitten, das man diese zum Flechten nutzen kann. Vorher wurden etwas dickere Zweige oder dünne Äste (ca. 30 cm lang) im Abstand von ca. 15 – 20 cm in die Erde als kleine Pfosten gesetzt. Danach werden dann die Zweige oder Ruten eingeflochten. Mit etwas Übung gelingen dann schöne Beet Einfassungen die man individuell den Gegebenheiten anpassen kann.

Bei Weidensorten wachsen die gesetzten Pfosten sogar an und treiben neu aus. Diese kann man beschneiden und sich sicher sein, das die Pfosten sehr lange stehen bleiben und nicht verrotten.

Schneiden des Apfelbaumes im März, vorhandene Wasserruten, Flecht-Test und Flechten von Weideruten


Schöne natürliche Beeteinfassungen zum Nulltarif


Vorteil:

Das Material kostet nichts und ist sehr gut zu verarbeiten. Es ist ein 100iger Naturstoff! Auch die Entsorgung ist optimal: Die alten, brüchigen ausgetauschten Zweige sind ein ideales Anzündholz und landen bei uns dann im Feuerkorb.

Nachteil:

Obstzweige werden ca. nach 3-4 Jahren brüchig und sollten dann ausgetauscht werden, Weideruten halten etwas länger.